Beteiligungskapital
Beteiligungskapital hat eine wichtige volkswirtschaftliche Bedeutung. Heute sind allein in Deutschland ca. 5.000 Unternehmen mit insgesamt mehr als einer Million Beschäftigten durch Beteiligungskapital finanziert, die zusammen einen Umsatz von über 200 Mrd. € pro Jahr erwirtschaften.
BEDEUTUNG VON
BETEILIGUNGSKAPITAL

Beteiligungskapital (engl. „Private Equity“) wird typischerweise von institutionellen Investoren (Beteiligungsgesellschaften) in nichtbörsennotierte Unternehmen mit dem Ziel der nachhaltigen Wertsteigerung investiert. Durch die Bereitstellung von Beteiligungskapital wird insbesondere mittelständischen Unternehmen und ihren Management-Teams die Möglichkeit gegeben, weiteres Wachstum zu realisieren, Investitionen zu tätigen, Mitarbeiter einzustellen und letztlich die eigene Wettbewerbsfähigkeit zu sichern oder auszubauen.

Gleichzeitig ermöglichen Beteiligungsprogramme verantwortlichen Management-Teams die direkte Beteiligung an der Unternehmung. Das schafft Interessengleichheit. Die Anlässe reichen von klassischen Nachfolgeregelungen über Unternehmensausgliederungen bis hin zu Wachstumsvorhaben.

Eine Vielzahl wissenschaftlicher Studien hat die positive gesamtwirtschaftliche Bedeutung von Beteiligungskapital bestätigt. Neben der Steigerung der Produktivität und der nachhaltigen Wettbewerbsfähigkeit der finanzierten Unternehmen ist gemäß BVK die Mitarbeiterzahl von durch Beteiligungsgesellschaften finanzierten Unternehmen in den letzten Jahren überdurchschnittlich im Vergleich zur übrigen Wirtschaft.